Endokrine Disruptoren

Endokrine Disruptoren

Blickpunkt: Einige kosmetische Produkte können Stoffe enthalten, die eine hormonelle Aktivität aufweisen. Diese Stoffe sind von endokrinen Disruptoren zu unterscheiden.

Was ist ein endokriner Disruptor?

  • Ein Stoff, der die natürliche Wirkweise von Hormonen stört und dadurch schädigt

Wie unterscheiden sich endokrine Disruptoren von endokrin aktiven Stoffen?

  • Endokrin aktive Stoffe sind chemische oder natürliche Stoffe, die eine Reaktion des Hormonsystems hervorrufen, dieses jedoch nicht schädigen
  • Einige dieser Stoffe werden auch in kosmetischen Produkten verwendet
  • Hierzu zählen u. a. UV-Filter, die schädliche ultraviolette Strahlung aus dem Sonnenlicht herausfiltern oder Konservierungsmittel, die Kosmetikprodukte vor dem mikrobiellen Verderb schützen
  • Endokrine Aktivität bei natürlichen oder synthetischen Stoffen wird durch Regelkreise im Organismus kompensiert

Welche Bedenken werden geäußert?

  • Bestimmte Effekte wie bspw. eine verfrühte Pubertät, verminderte Spermienqualität, verfrühte Menopause oder Übergewicht werden in Zusammenhang mit endokrinen Disruptoren gesehen
  • Vorbehalt: Inhaltsstoffe kosmetischer Produkte könnten als endokrine Disruptoren wirken und so das menschliche Hormonsystem schädigen

Was sagen die Experten?

  • Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR)
    • Es gibt keine wissenschaftlich fundierten Belege für eine Gesundheitsgefährdung durch die Anwendung kosmetischer Produkte, auch nicht für besonders empfindliche Verbrauchergruppen wie Kleinkinder oder Jugendliche in der Pubertät
    • Begründung: Entscheidend für die Einschätzung des gesundheitlichen Risikos ist die Exposition, also der Umfang, in dem ein Mensch mit einer endokrin wirkenden Substanz in Kontakt kommt. Die Stoffe aus kosmetischen Produkten kommen in so geringen Mengen mit dem menschlichen Körper in Kontakt, dass eine hormonell schädigende Wirkung nicht eintreten kann
  • Deutsches Krebsforschungszentrum (dkfz)
    • dkfz sieht keinen Beleg für eine gesundheitsschädigende hormonähnliche Wirkung durch Sonnenschutzmittel

Welche Regulierungen gibt es?

  • Im Biozid- und Pflanzenschutzmittelrecht sind Kriterien veröffentlicht, wann eine hormonell aktive Substanz zu einem endokrinen Disruptor wird
  • Derzeit findet eine Überprüfung statt, ob die Kriterien aus den anderen Rechtsbereichen auf das Europäische Kosmetikrecht übertragen werden können

Links